Leidenschaft im Diemtigtal! Oder: Wo kaufen wir in den Ferien jetzt unseren Käse?

Seit ein paar Jahren verbringen regelmässig mein Partner und ich «stinknormal» unsere Ferien in trauter Zweisamkeit auf einer Alp im Diemtigtal mit wunderbarem Blick runter in den Meniggrund oder hoch hinauf auf das Wiriehorn. Und unsere Einkäufe für das leibliche Wohl machten wir im «Aelpli» in Oey-Diemtigen.

Vor allem natürlich den chüstigen Käse aus der Region für das Frühstück, für ein schmackhaftes Fondue oder für ein leckeres Raclette kauften wir bei Zyssets im «Aelpli» ein - aber auch die feinen Gerber-Guetzli aus Zweisimmen und die schmackhaften Nussgipfel ...

Und nun mussten wir diese Tage erfahren, dass nach über 20 Jahren die Ära von Kurt und Susanne Zysset im «Aelpli» altershalber zu Ende geht. Traurig und etwas wehmütig erzählte mir Kurt Zysset hinter der Käsetheke stehend, dass leider kein Nachfolger zu finden war. «Volg» führe den Laden zwar in eigener Regie weiter, die Käsetheke aber verschwinde.

Käsermeister Kurt Zysset  verlor 1996 seinen Job - wegen des Strukturwandels in der Land- und Milchwirtschaft. Zusammen mit seiner Partnerin Susanne übernahm er den Laden an der Dorfstrasse in Oey-Diemtigen. 2005 wütete ein schlimmes Unwetter, der Bach Chirel trat über das Bachbett, wälzte sich schmutzig braun durch Oey-Diemtigen. Auch der Laden von Zyssets stand unter Wasser. «Doch wir dachten keine Sekunde daran das Geschäft für immer zu schliessen», sagte Kurt Zysset damals einem Reporter des Berner «Bund». Man habe eine «schöne Stammkundschaft», die wisse, dass das Gewerbe nur überlebe, wenn das Geld im Dorf ausgegeben werde.

Nun aber gehen Kurt und Susanne Zysset in den wohlverdienten Ruhestand und im Diemtigtal verschwindet damit ein bisschen Leidenschaft. Schade!